Stereotype und Vorurteile – Das Denken in Schubladen

Written by on 28. Januar 2021

Vorurteile und Stereotype begleiten unseren Alltag und prägen das gesellschaftliche Miteinander – wenn auch unbewusst. Oft passieren sie automatisch, manifestieren sich in unserem Denken und führen zu Ausgrenzung und Exklusion.

Vorurteile und Stereotype: das sind vorgefertigte Meinungen oder Einstellungen gegenüber anderen Gruppen, Individuen oder Ereignissen. Oftmals beziehen sie sich auf Merkmale wie das Geschlecht, Hautfarbe, Herkunft oder Beruf. Selbst der Arbeitsplatz bleibt oft nicht von Vorverurteilungen außen vor.  Doch wo ist eigentlich der Unterschied zwischen einem harmlosen Klischee und Stereotypen oder Vorurteilen? Mit dieser und vielen weiteren Fragen haben sich die beiden Redakteurinnen Manon Soukup und Elisabeth Weingartner auseinandergesetzt.

 

Vorurteile im Beruf

Oft entstehen Vorurteile auf Kosten von unterprivilegierten Gruppen, die nicht der gesellschaftlichen Norm entsprechen. Die Gefahr von Vorverurteilungen liegt darin, dass sie schnell in Exklusion oder Ablehnung umschlagen können – auch im beruflichen Umfeld.

Eine Erfahrung, die auch die Aktivistin und Influencerin Emina Mujagic nur zu gut kennt. Der Grund? Ihr Nebenjob.
Denn nach ihren Publizistik-Vorlesungen arbeitet Emina als Reinigungskraft in einem Kindergarten. Respekt oder Wertschätzung von anderen gab es dafür kaum.
Wie sie damit umgeht, was sie anderen rät und was Vorurteile aus psychologischer Sicht sind, hat Elisabeth Weingartner im folgenden Beitrag zusammengefasst.

 

Der Boulevard und der Stereotyp

Journalisten und Journalistinnen – die Detektive der Öffentlichkeit, die Nachrichtensammler, die laufend gestressten Rechercheure.
Was für viele ein Traumberuf ist, ist in unserer Gesellschaft mit einigen Vorurteilen, Klischées und Stereotypen behaftet, vor allem wenn es um einen ganz speziellen Teil innerhalb der Branche geht: die Boulevard-Medien. Kaum ein Thema polarisiert so stark wie, die Frage nach den Boulevardmedien. Manon Soukup hat sich im folgenden Beitrag schlau gemacht.

Stereotype im Journalismus – Manon Soukup

 

Studiogespräch mit Asma Aiad – Bloggerin

Die österreichische Bloggerin Asma Aiad studierte Politikwissenschaft, Gender Studies mit dem Fokus auf den Islamischen Feminismus und „Concept Art“. Sich selbst und ihre Arbeit beschreibt sie darin, dass sie der Welt durch ihre künstlerische Tätigkeit zeigen möchte, dass es viel zu Schade ist in Schubladen zu denken und man viel befreiter lebt, wenn man diese überwindet. Im Studiogespräch spricht sie mit der Redakteurin Yasmin Ahmed über Klischees, Typisierungen und Diskriminierung im Alltag.

 


[There are no radio stations in the database]