Sexuelle Minderheiten

Written by on 18. Januar 2021

In Österreich kann man als schwuler Mann offen leben. In vielen anderen Ländern ist das jedoch nicht so. Vor allem in islamischen Nah-Ost-Ländern ist Homosexualität auch im Jahr 2020 Tabu oder verboten. In 69 Staaten weltweit ist Homosexualität bis heute strafbar, in sieben Ländern wird gleichgeschlechtlicher Sex mit dem Tod bestraft.

Flucht aufgrund der sexuellen Orientierung

Der heute 37-jährige Richard wächst in Uganda auf. Homosexualität wird hier bestraft. Die Lage hat sich in den letzten Jahren verschärft. Der Präsident setzt sich für eine Todesstrafe ein. Ein bekannter Schwulenaktivist wurde ermordet und Medien hetzen gegen Homosexuelle. Befürwortern der LGBT-Rechte drohen ebenfalls Strafen. Schon seit der Schulzeit führt Richard eine geheime Beziehung mit einem Mann. Vor einem Jahr fliegt das auf und sein Leben ist in Gefahr, er wird gewaltvoll attackiert und muss flüchten.

Zayn aus Syrien ist homosexuell und kann das nicht ausleben. Er unterdrückt es. Vor drei Jahren flüchtet Zayn mit seinen Brüdern vor dem Krieg und kommt nach Österreich. Zum ersten Mal kann er hier seine Sexualität offen leben.

Ronny Taferner über Flucht, weil man seine Liebe nicht ausleben darf.

 

Gleichgeschlechtliche Liebe wird in vielen Ländern weltweit immer noch nicht akzeptiert. (c) Pixabay.

Der Weg zur eigenen Geschlechtsidentität

Transidente Personen identifizieren sich nicht mit dem Geschlecht, das ihnen bei der Geburt zugeschrieben wurde. Sie sind Frauen, die männliche Körpermerkmale aufweisen, oder Männer, die weibliche Organe haben. Manche Menschen fühlen sich beiden oder keinem der beiden konventionellen Geschlechter zugehörig. Eine junge Frau mit transidentem Hintergrund und der Psychotherapeut Johannes Wahala geben Einblick in die Pluralität von Geschlechtsidentitäten. Ein Beitrag von Daniela Riess.

 

Mag. Johannes Wahala, Psychotherapeut und Leiter der Beratungsstelle Courage (c) Courage

Zum Verein Courage: https://www.courage-beratung.at/

Interview mit Dr. Jennifer Kickert
Sexuelle Minderheiten kämpfen schon lange für Gleichberechtigung und Anerkennung in Österreich. Doch was wurde erreicht und wo herrscht noch Ungerechtigkeit? Was kann man als Einzelne*r tun wenn man Diskriminierung im Alltag erlebt und welche Rolle spielt unsere Gesellschaft in dem Ganzen? Diese und noch weitere Fragen beantwortet Dr. Jennifer Kickert, stellvertretende Klubobfrau der Grünen Wien und Sprecherin der Grünen Andersrum Wien, im Interview mit Theo Reichenpfader.

Teil 1

 

Teil 2

Header-Foto: (c) https://pixabay.com– Creative Commons


[There are no radio stations in the database]