Vom illegalen Welpenhandel & Wiens Kunstszene

Written by on 21. September 2021

Wir schauen hinter die Kulissen des Tierquartiers und besuchen die spanische Malerin Blanca Amoròs in ihrem Atelier. 

Auf rund 10.000 qm werden hier ausgesetzte, verletzte oder abgegebene Tiere aufgepäppelt und weitervermittelt. Und das mit Erfolg! Nach sechsjährigem Bestehen wurde heuer das 10.000 Tier vermittelt. Gleichzeitig wurden und werden immer wieder Hunde, Katen, Hamster, Hasen und co. ausgesetzt. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Pandemie, denn während der Lockdowns fühlten sich viele Menschen 

einsam, hatten mehr Freizeit und haben sich den Wunsch von Haustier erfüllt. Züchter und Tierheime wurden quasi leer gekauft und damit stieg das Potential für illegalen Tierhandel. Über all das sprechen wir mit Evelyn Horak, Pressesprecherin des Tierquartiers. 

 

Gustav Klimt , Oskar Kokoschka und Egon Schiele – Wien ist die Stadt der Künstler:innen. Und das nicht nur in der Vergangenheit, sondern auch in der Gegenwart. Aber, wie sieht das Leben von jungen Künstler:innen wirklich aus? Wie schwierig ist es, sich in einer Kulturstadt wie Wien einen Namen zu machen? Wir besuchen die spanische Malerin Blanca Amoròs in ihrem Atelier im fünfzehnten Bezirk. Seit 2017 lebt und arbeitet sie in Wien. Von Südafrika über München bis Taiwan werden ihre Gemälde, jedoch auf der ganzen Welt ausgestellt. Bekannt ist sie für ihre Arbeit mit alten Fotografien, die sie auf Flohmärkten aus der ganzen Welt sammelt. Daraus entstehen gerade drei Fotobücher die im Oktober veröffentlicht werden. 

Beitragsbild (c): Markus Winkler via Unsplash


[There are no radio stations in the database]