125 Jahre Kino

Written by on 25. November 2021

Vor 125 Jahren eröffnete das erste Kino in Österreich. Was damals noch eine Sensation war und vielerorts für Aufsehen gesorgt hat, ist heute Alltag. Über eine Milliarde Stunden Film werden täglich geschaut und es werden laufend mehr.

Das erste Kino Österreichs, das Praterkino, eröffnete 1896 im Wurstelprater. Nach Paris war Wien damit die zweite Stadt weltweit, die einen sogenannten Kinematographen der Brüder Lumière besaß und Bewegtbilder der Öffentlichkeit zeigen konnte. Heute befinden sich in Wien fast 30 Kinos, davon auch einige, die bereits im 19. Jahrhundert existierten. Das älteste Kino Wiens sind die Breitenseer Lichtspiele im 14. Bezirk. Aber auch das Filmcasino oder das Metro Kino existieren seit den 50er Jahren.

Anfangs bestanden Aufführungen aus kleinen lustigen Clips, die mit der Zeit immer professioneller wurden. Heutzutage steigen Filmkosten in Millionenhöhe. Der teuerste Film der Welt, der vierte Teil der Fluch der Karibik Saga, kostete über 400 Millionen US-Dollar, und spielte gleichzeitig über 1 Milliarde wieder ein.

Die Filmindustrie wächst und ist seit langem nicht nur mehr Film. Streaming, Tourismus, Festivals und Kinos sind Teil des Erlebnisses. Auch in Österreich boomt die Branche. Immer mehr nationale und internationale Filmcrews entscheiden sich für Österreich als Kulisse. Serien und Filme wie Freud, James Bond oder Tatort tragen damit Bilder in die Welt, die Österreich von seiner besten Seite zeigen. Filmfestivals wie das in Kitzbühel oder die Viennale lassen Österreich gleichzeitig als Filmstandort aufblühen.

Auf den Spuren der Filmstars – Filmtourismus in Österreich

Egal ob nach Hogwarts, nach Mittelerde oder in die Schokoladenfabrik: Wer hat noch nicht davon geträumt, einmal selbst diese Orte zu erkunden? Und einige davon existieren auch im realen Leben und locken jährlich Millionen Tourist:innen an die unterschiedlichsten Orte auf der Welt. Katharina Stifter hat für euch nachgefragt, wie und wo Filmtourismus auch in Österreich funktioniert.

 

Kulturinstitution Gartenbaukino

Das Gartenbaukino in Wien. Ein Ort voller Magie. Eine kulturelle Institution. Ein Kino und doch viel mehr. Seit der Eröffnung im Dezember 1960 bereichert das Gartenbaukino die Kulturlandschaft der Bundeshauptstadt. In seiner illustren Geschichte erlebt das Kino ungeahnte Höhen sowie existenzbedrohende Tiefen. Mehr als sechs Jahrzehnte später ist und bleibt es das letzte, große Kino von Welt in Wien. David Hauschild spricht mit Stammgästen, Unterstützer:innen und Norman Shetler über die bewegte Vergangenheit, die Generalsanierung 2021 und die Viennale.

 

Studiointerview mit Roland Teichmann

Roland Teichmann ist Direktor des Österreichischen Filminstituts. Das ÖFI hat die Aufgabe, den Kinofilm und das österreichische Filmwesen zu fördern. Mit Marietta Trendl spricht er über Modelle der Filmförderung und die Zukunft des Kinos.

Teil 1:
Teil 2:

 

Header: Auge Gottes Kino 1980 © Herwig Jobst


[There are no radio stations in the database]